Woche DREI:

Irgendwie haben wir schon auf den Montagnachmittag gebangt. Da war nämlich die erste offizielle Baubegehung durch einen Statiker, Bauingenieur… angesetzt. Diese waren zuerst zufrieden mit den ergriffenen Sicherungsmaßnahmen. – GUT –

Jetzt ging es von Raum zu Raum. Es zeigten sich die gleichen Risse von Innen wie sie von außen zu sehen sind. Andere „böse“ Überraschungen gab es nicht. – SEHR GUT-

Es besteht nach Einschätzung der Profis also keine Notwendigkeit das Begehungsverbot aufrecht zu halten. – KLASSE – Es gilt die gefährlichen Bereiche des Hauses (ca. 2/5) vorerst abzusperren u. dann steht auch einer Benutzung des restlichen Hauses nichts im Wege.  „Würden Sie/wir auf solch eine Baustelle wieder einziehen?“ – ABER NATÜRLICH, liebend gerne – 

Legt nicht noch eine amtliche Stelle ein Veto ein, dürfen wir in den kommenden Tagen Vorbereitungen treffen damit man wieder im Haus wohnen kann. – GENIAL, das hätten wir so schnell nicht gehofft –


Also um recht bald wieder unser Haus benutzen zu können muss nun der Reihe nach folgendes wieder ans Laufen gebracht werden: Elektroenergie, Wasser, Heizung, … Das klingt vielleicht recht einfach, ist aber bei Außentemperaturen = Innentemperaturen gut unter Null Grad, schon eine weitere Herausforderung.

Binnen eines Tages war die Elektroinstallation fachgerecht überprüft u. der benutzbare Hausteil wieder angeschlossen.

Mit Strom im Haus funktionierte auch unsere Hauswasseranlage wieder u. die kaputten Wasserleitungen gingen zuerst mal abzusperren u. wurden repariert.

Dann wieder so ein Moment des Bangens: als der Schornsteinfeger zu einem kurzfristigen Besichtigungstermin kommen konnte. „Hat unser Schornstein etwa Risse bzw. von dem Giebeleinsturz etwas abbekommen?“ – Zum Glück konnte uns der Schornsteinfeger dies nicht bestätigen, dass heißt wir dürfen den Schornstein (weiter) benutzen und können sogar unsere Ölheizung versuchen zu reparieren.

Geht den so was? Mit den entsprechenden Fachleuten – JA.

Als dann am Samstag spät abends die Heizung gestartet werden konnte wurde es uns innerlich und äußerlich warm. ES funktionierte! Bis auf ein paar abgefrorene Verbindungen, all die abgerissenen Heizungsrohre, den Heizkreismischer, die Heizkreispumpe u. das Außdehnungsgefäß ist kein weiterer Schaden zu beklagen. Darüber sind wir sehr dankbar. Die Außentemperaturen waren an diesem Tag so bei -3,5 Grad Celsius und es hatte sogar etwas geschneit. Höchste Zeit wieder eine Heizung am Laufen zu haben.

Ein Kommentar

  1. Ein Geschenk, dass Ihr wieder Euer Haus betreten dürft!. Ich freue mich mit Euch. Gott sei es gedankt. Es ist Licht am Horizont. Wo kann und darf ich Euch wieder helfen? Bleibt behütet Euer Siegfried

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.